Kleiderschrank aufräumen

Letztens hab ich mal wieder - wie jeden Tag - in der Früh meinen Kleiderschrank aufgemacht. Ein Blick von oben nach unten lies mich ganz schön nachdenklich werden: Kann ich mich so gut anziehen oder verliere ich bei der Auswahl so viel Zeit ? Das hat mich dazu bewegt, gleich Mittags, als ich nach Hause gekommen bin, die Kleiderschrank-Aktion zu starten:

 

1. Schritt:

               Zunächst habe ich meinen Kleiderschrank komplett ausgeräumt.

 

2. Schritt:

               Dann habe ich mir meinen Kleiderschrank angeschaut und einen Plan gemacht, w ich was in meinem Kleiderschrank deponieren kann

               dh.

  • Kleidung, die ich öfters trage, wird auf Augenhöhe in meinen Kleiderschrank gelegt
  • Auf Bügeln hängen müssen Blusen, Cardigans, Sweatshirt Jacken, Jeanswesten und Röcke
  • Hosen müssen auch gut greifbar sein, da diese immer getragen werden
  • Schals können zum Beispiel im inneren der Schranktüre an einer Anfertigung wie dieser hängen: Link für einen Schalaufhänger
         Einen Schalaufhänger kannst du dir übrigens ganz leicht mit Gardinenringen und Kabelbindern selber machen. Das ganze kannst du dann
         an einem Kleiderbügel festmachen und innen an die Schranktür hängen.
  • Für Gürtel gibt es eine ähnliche Vorrichtung: Link für einen Gürtelaufhänger

 

3. Schritt:

               Als nächstes habe ich den ersten Schritt der Sortierung gemacht: Ich habe verschiedene Stapel gemacht. Einen mit T-Shirts und Tops,

               einen mit Pullovern, einen mit Cardigans etc.

 

4. Schritt

               Dann habe ich unter den verschiedenen 'Kleidungsarten' nach Farben sortiert und danach habe ich sie danach geordnet in den

               Schrank geräumt.

 

Nachdem ich alles wieder eingeräumt hatte, war ich sehr froh, dass endlich wieder Ordnung in meinem Schrank war! So habe ich in der Früh immer wieder sofort die richtigen Kleidungsstücke gefunden, die ich anziehen wollte und habe so eine Menge Zeit gespart.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0