England 2014

Im Sommer 2014 war ich für 2 Wochen mit einer Freundin auf Sprachreise in England. Das war ein unglaubliches Erlebnis: Das erste mal mehr oder weniger im Urlaub auf sich selbst gestellt und ohne Eltern. Für mich war das eine sehr spannende Erfahrung, denn durch diese Sprachreise habe ich einiges gelernt aber auch viel Spaß gehabt. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Wir hatten uns dazu entschieden, mit dem Bus nach England zu fahren, da dies nicht nur den Vorteil hatte, das wir weniger Zahlen mussten, sondern wir auch noch einen Extra-Besuch in London hatten.

Doch zunächst mussten wir die 22 Stunden Busfahrt 'totschlagen'.

Bis Holland gelang uns das ganz gut. Wir waren jetzt schon ca. 15 Stunden gefahren und hatten uns mit Musik, quatschen und essen die Zeit vertrieben.

Nachdem wir bei strömendem Regen in Holland klatschnass in den Bus einstiegen, der uns an das Ziel unserer Reise - Christchurch - bringen sollte, mussten wir von dort noch ca. 7 Stunden inklusive der Fähre, auf der wir uns ungefähr 2 Stunden aufhielten fahren.


In Christchurch wohnten wir für 2 Wochen bei einer sehr netten Familie mit 2 Kindern.

Wir wurden direkt in das Leben einer Englischen Familie mit eingebunden ... und was soll ich sagen ... es war einfach nur cool!

Trotz dem kleinen vorherrschenden Chaos und dem Mini-Zimmer für 2 Personen war es echt schön dort!

Wir bekamen jeden Morgen ein Lunchpacket mit in die Schule und zum Abendessen stand immer etwas warmes auf dem Speiseplan. 

Busfahren in England - ein chaotisches Abenteuer

Wer einmal in England versucht hat, Bus zu fahren, kann mich verstehen :)

Schon allein auf der richtigen Straßenseite einzusteigen ist eine echte Herausforderung!

Wenn man dann einmal an der richtigen Haltestelle steht, sollte man es auch noch schaffen, den Bus anzuhalten.

Man steht und steht und tausend Busse fahren vorbei, doch keiner hält an ..... sind die alle voll oder was ?

Nein. Sind sie nicht. Nur wenn man an einer englischen Bushaltestelle einen englischen Bus anhalten will, ist es notwendig,

seine Hand wie beim 'Trampen' auszustrecken und so dem Busfahrer zu signalisieren, das man mitfahren möchte.

Schwierig ist es auch, an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen. Denn ist man erst einmal im Bus, kann man nur durch Drücken der Roten Knöpfe an den Haltestangen ein Anhalten des Busses veranlassen.

Wenn man aber nicht genau weiß, wo man einsteigen und wo man aussteigen muss, kann es passieren, dass man, so wie wir, ganze 10 Stationen zu weit fährt und dann die gleiche Strecke wieder zurückfahren muss.


Das 'Post office' - ein 'office' für alles ?!

Im Post Office kann man natürlich - wie der Name schon sagt - Postkarten  und Briefmarken kaufen. Doch das ist nicht die einzige Aufgabe dieses Geschäfts. Dort kann man sowohl Passbilder machen lassen als auch eine Kleinigkeit kaufen. Und man kann dort sein Geld in englische Währung umtauschen lassen, was ganz praktisch ist wenn man in Gefahr schwebt, bald nichts mehr kaufen zu können ;)

Pound ... das Geldproblem

Es ist ja bekannt das England nicht den Euro sondern das Pound als Währung hat.

Da muss man beim Einkaufen ganz schön umdenken, den ein Pound hat mehr Wert als ein Euro.

Natürlich lädt diese Währung zum Einkaufen ein, da so vieles billiger erscheint - doch wenn man dann umrechnet ist es eigentlich ziemlich teuer.

Also am besten immer umrechnen bevor man etwas kauft.

Fish 'n' Chips ........ ????????????!!!!!!!!!!

England ist bekannt für seine Fish 'n' Chips. Aber was ist das überhaupt?

Fish 'n' Chips ist ein panierter Fisch mit riesigen, leckeren und saftigen Chips, die ähnlich schmecken wie 'Pommes frites'.Wenn man in England ist sollte man sich unbedingt eine Tüte Fish 'n' Chips holen.

Gute Fish 'n' Chips haben wir übrigens in Weymouth am Strand gegessen.


Was wäre England ohne seine Fish 'n' Chips ?

... bestimmt ein Stück gesünder.

Außer den legendären Fish 'n' Chips gibt es nämlich noch zahlreiche weitere Fastfood-Gerichte, die eher unter die Kategorie "Gewöhnungsbedürftig" fallen.

Da wäre zum Beispiel der Toast. O.k., in Deutschland essen wir auch Toast ... alle essen Toast, also was ist daran das Problem? Das Problem daran ist, das es diesen Toast ungetoastet serviert gab, belegt war er mal Schinken, Tomaten, Eier, Weichkäse ... ich glaube mehr brauch ich dazu nicht sagen !

Ein bisschen 'weird' war das schon :)

Aber in England gibt es nicht nur allerhand ungesunde 'Meals' sondern auch einiges an 'Süßkram' in etlichen Süßwarenläden, in denen es so viel Schokolade, Lollis, und Bonbons in so vielen verschiedenen Ausführungen gibt so weit das Auge reicht.

Populär sind natürlich auch die kleinen hübschen Cafés, die man wirklich an jeder Ecke Englands findet. Dort kann man sich zum 'Cream Tea' zusammensetzen, einen Milchshake trinken oder verschiedene Gebäcke wie zum Beispiel Schoko Muffins essen und es sich gut gehen lassen.

Wenn man mal alleine in einem Café sitzt, kommt meist keine Langeweile auf, den allein kann man die unzähligen kleinen Schildchen mit Sprüchen lesen, die in vielen Cafés als Wanddekoration benutzt werden.

Also ab ins Englische Café!

London - Im Herzen Englands

London - wahrscheinlich kann sich jeder etwas darunter vorstellen.

London wird assoziiert mit dem Big Ben, der Westminster Abbey, dem Buckingham Palace, dem London Eye, der Themse, der Tower Bridge und dem 'Underground' - der praktischen Untergrundbahn.

Doch man darf die Menschenmassen, den Trubel und den Verkehr in London nicht außer Acht lassen.

London ist halt eine echte Großstadt mit Straßenmusikern und kleinen und größeren Verkaufsständen, deren Verkäufer manchmal sehr ... sagen wir mal geschäftstüchtig sind.

Trotzdem ist London natürlich einen Besuch wert - man sollte sich aber den ganzen Tag Zeit nehmen, um nicht durch die Straßen und von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit hetzen zu müssen.

Unten seht ihr ein paar Bilder von London.


Das London Eye - Auge von London trifft es ganz gut

Das London Eye hat definitiv einen eigenen Absatz verdient. Das war für mich so ziemlich das Highlight des zweiten Aufenthaltes in London!

Erst waren wir zwar ziemlich geschockt, als wir die lange Menschen Schlange sahen, aber als wir dann endlich - nach zwei Stunden anstehen - in eine Gondel kamen, waren wir nur noch happy.

Oben angekommen hatten wir einen atemberaubenden Blick über (ganz?) London! Wir waren sogar höher als der Big Ben!

Die Fahrt mit diesem einzigartigen Riesenrad hat ungefähr eine halbe Stunde gedauert und hat sich auf jeden Fall gelohnt!!! 

Sehenswerte Orte in England:

 

Christchurch:

Ein kleines Örtchen mit einer bezaubernden Innenstadt und einer großen Kirche. Der Wochenmarkt im Zentrum von Christchurch ist einen Besuch wert!

Bournemouth:

Ein Ort mit langem Sandstrand, einem langen Pier und einer größeren, schönen Innenstadt, die zum Shoppen einlädt!

Oxford:

Die Universitätsstadt - so heißt es immer. Aber Oxford hat weit mehr zu bieten als das: Mit einem großen Kaufhaus, vielen Souvenirshops und netten Cafés hat dieser Ort etwas besonderes.

London:

Die Hauptstadt von England muss man einfach einmal besichtigt haben!

Dorset:
Eine wunderschöne, ländliche Region! Man sollte auf jeden Fall 'Durdle Door' besichtigt haben! (ein Bild dazu unten)

 

Was man noch in England machen sollte:

- eine Fahrt mit dem Doppeldeckerbus

- Fish 'n' Chips essen

- 'Cream Tea' machen

- Post versenden und einen Roten Briefkasten benutzen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0